Hauptmenü
Der Tierfreund

Startseite
Herricht und Preil
Grabsprüche
Textadventure
E-Post
Reise
Linke Dinger
Awards
Fettnäpfchen
Gästebuch
Persönliches

Trivocum

Zum 1&1-Shop

Georg-Cantor- Gymnasium
FH Merseburg


Schick mir doch ne e-mail!

Email-Liste
www.myEuro.info  
 
Was hat der Euro in Ihrer Brieftasche schon erlebt?

Seriennummer:



 

Preil (redet auf Herricht ein, der sich ein Haustier kaufen will) ... wenn man sich ein Tier anschaffen will...
Herricht (aufmerksam lauschend) Jaaa... das will ich!
Preil (doziert) ... muß man wenigstens ein bißchen Ahnung von Tieren haben.
Herricht (gibt zu) Das ist wahr...
Preil (erklärt wichtig weiter) Und aus diesem Grunde habe ich mir dieses Tierbuch hier gekauft. Das ist klug, nicht wahr?
Herricht (mißversteht) Das Buch...?
Preil Nein! Ich meinte die Idee, sich ein Tierbuch zu kaufen! Da steht nämlich alles drin, was man über Tiere wissen muß. Zum Beispiel Tierzucht, Tierpflege... Tierkrankheiten... usw. usw. ...
Herricht (großartig) Ist ja klar!
Preil (fortfahrend) Und Sie wissen auch... ich habe einen Vogel...
Herricht (vorlaut) Ich glaube, das weiß wohl jeder.
Preil (ungehalten) Bitte, nicht so! ...Ich meine doch einen richtigen
Herricht (macht Rückzieher) Ja, und was für ei... Was haben Sie eigentlich für ein Vögelchen?
Preil (stolz) Ich habe einen Harzer Roller!
Herricht (stutzt) Einen Harzer Roll... Bitte, was haben Sie...?
Preil (betonter) Ich habe einen Harzer Roller!
Herricht (überlegt) Sprachen wir nicht eben von einem Vogel...?
Preil (unsicher) Sagen Sie mal, kennen Sie denn keinen Harzer Roller?
Herricht Ja, doch, doch...
Preil (malt weiter aus) So klein und gelb...
Herricht Trotzdem... ich mag ihn nicht! Der riecht so!
Preil (verblüfft) Wie bitte? Der riecht doch nicht.
Herricht (gibt nach) Ja, zugegeben, wenn er frisch ist, riecht er noch nicht.
Preil (eifrig) Das heißt nicht frisch, das heißt jung!
Herricht (gibt nach) Ich hab's zwar noch nie gehört, aber wei Sie wollen! Der Käse ist nicht frisch - er ist jung!
Preil (erregt sich) Wer redet denn hier von einem Käse? Der Harzer Roller ist ein Kanarienvogel! Und wie der Name schon besagt, kommt er woher?
Herricht (selbstverständlich) Aus dem Harz!
Preil (betont) Nein! Von den Kanarischen Inseln! Dort flegt er frei umher.
Herricht (verblüfft) Guck mal an!
Preil (fährt fort) Die Kanarischen Inseln heißen aber gar nicht Kanarische Inseln, sondern...?
Herricht (ohne zu überlegen) Sonder-Inseln.
Preil (unwillig) Quatsch!... Hunde-Inseln!! Die heißen richtig Hunde-Inseln!
Herricht (höchst verwundert) Ach jaaa?
Preil (beruhigt) Nun wissen Sie hoffentlich, was Harzer Roller sind?!
Herricht (freimütig) Ja... fliegende Hunde!
Preil (böse) Blödsinn... Das ist mit Ihnen wieder mal, um junge Hunde zu kriegen.
Herricht (beruhigt) Sehen Sie, Herr Preil, nun kommen wir endlich zum Thema... Also, wie gesagt, ich will mir einen Hund anschaffen.
Preil (bremst ihn) Nun fangen Sie doch erstmal klein an.
Herricht Mit kleinen Hunden.
Preil Nein... wir nehmen mal mein Buch. Und werden nachsehen. Da wird ja was drinstehen. Was Passendes für Sie werden wir schon finden...
Herricht (mit Begeisterung) Oooooohhhh!
Preil (hat eine Seite aufgeschlagen) Ja, hier... Ah ja...! Na sehen Sie... aufgeschlagen, schon hab ich's...
Herricht (vorlaut) Eine Hundehütte!
Preil (verbessert) Was ist das?
Herricht (noch mal) Eine Hundehütte!
Preil Das ist ein Terrarium!
Herricht (sofort) Ach so...!
Preil Und was kommt da rein... in das Terrarium?
Herricht (prompt) Ein Terrier...!!
Preil (verbessert) Aber nein... Da kommt rein zum Beispiel ein Goldhamster!
Herricht (bewundernd) Aha, ein Goldham... Goldhamster?
Preil (bestätigt) Ein Goldhamster!
Herricht (zweifelnd) Die sind aber teuer?
Preil Ach was! Zwei bis drei Mark das Stück.
Herricht (zweifelnd) Jaaa, dann sind es aber keine echten!
Preil (unwirsch) Nun nehmen Sie mal das Buch hier und lesen Sie, was da über den Hamster steht.
Herricht (liest das Buch auf dem Kopf) Taramschi buffinaze kaluppe...
Preil (richtet das Buch) Was ist denn jetzt los? Was lesen Sie denn da... Geben Sie her... Sooo...rum! Bitte...!
Herricht (verteidigt sich) Danke! Ich dachte, das wäre Lateinisch?!
Preil (zeigt auf die Stelle) Fangen sie an:... Der Hamster...
Herricht (liest weiter) Der Hamster... ist bösartig und übellaunig... Sehen Sie mal an, Herr Preil, der auch!
Preil (verletzt) Bitte... unterlassen Sie das. Sehen Sie sich erstmal den Hamster an. Gefällt er Ihnen...?
Herricht (gibt nach) Jaaa, gefällt mir gut.
Preil (beharrlich) Was fällt Ihnen da zum Beispiel am Kopf auf?
Herricht (erstaunt) Am Kopf fällt mir nichts auf. Oh doch... natürlich! Zwei Ohren fallen mir auf.
Preil (streng) Nein...
Herricht (nachgebend) Nein... die Ohren fallen mir natürlich nicht auf.
Preil (belehrend) Ich meine doch die Hamstertaschen...
Herricht (stutzt jetzt wirklich) Die Hamstertaschen... Bitte was?
Preil (erregt) Na, wo hat er denn die Hamstertaschen...?
Herricht (äfft nach) Na, wo hat er denn die Hamstertaschen...
Preil (weist ihn zurecht) Na... was soll das?
Herricht (fängt sich sofort) Vielleicht hat er sie vergessen... oder irgendwo stehengelassen... Was weiß ich, wo der einkaufen geht?
Preil (verzweifelt) Die hat er am Kopf. Und wie sagt man dazu?
Herricht (patzig) Der hat was am Kopf!
Preil (verbessert aggressiv) Ach was! Backentaschen!
Herricht (wiederholt) Backentaschen!
Preil (zornig) Und was trägt er in den Backentaschen?
Herricht (wird immer böser) Backwaren... oder was weiß ich...?
Preil (gibt fast auf) Donnerwetter noch mal... Und sowas will sich einen Hund kaufen?
Herricht (aufatmend) Na endlich!
Preil (noch erregt) Ich möchte bloß wissen, was für einen?
Herricht (sofort) Das kann ich Ihnen sagen... diesen hohen, dicken... diesen langen... wie heißen die... warten Sie mal... Achtpfundländer...
Preil (entsetzt) Neufundländer!
Herricht (streitsüchtig) Na, auf ein Pfund mehr oder weniger kommt es doch wohl nicht an?
Preil (kommt zum Thema zurück) Kennen Sie sich überhaupt aus in Hunderassen?
Herricht (großspurig) Aber, lieber Herr Preil!
Preil (zufrieden) Na gut... also, wenn der Jäger auf die Jagd geht, nimmt er was mit?
Herricht (sofort) Eine Flinte!
Preil (bohrt weiter) Was denn noch...?
Herricht (selbstverständlich) Noch 'ne Flinte.
Preil Wieso denn...?
Herricht (lakonisch) Vielleicht 'ne Doppel-Flinte!!
Preil (ungehalten) Den Dackel...
Herricht (schnattert nach) 'ne flinte für den Dackel... Was?
Preil (giftig) Haben Sie schon mal einen Dackel schießen sehen?
Herricht (keß) Ganz selten, ganz selten, Herr Preil!
Preil (intensiv) Wenn der Jäger auf die Fuchsjagd geht...
Herricht (aufpassend) Ach... jaaa?!
Preil (fährt fort) Dann setzt er den Dackel auf die Fährte...
Herricht (listig) Ach, und darauf reitet der Dackel hinterher...
Preil (wütend) Nein, verdammt noch mal... Ich sagte nicht Pferde... ich sagte Fährte... So, und nun passen Sie auf... plötzlich knackt es im Unterholz... Was macht der Fuchs...? Na...? Was macht der Fuchs...?
Herricht (neugierig) Was macht der...?
Preil (fachmännisch) Er schnürt plötzlich davon...
Herricht (erstaunt) Was macht der...?
Preil (wiederholt) Er schnürt plötzlich davon...
Herricht (ungläubig) Ach...!
Preil Und was macht der Dackel...?
Herricht (überzeugt) Der schnürt auch davon! Oder schnürt ein Päckchen. Ich weiß doch nicht, was die Tiere da im Walde treiben?
Preil (erklärt) Ihn packt das Jagdfieber...
Herricht (entsetzt) Jetzt kriegt der auch noch Fieber. Da müssen wir mit ihm zum Arzt oder irgendwas...?
Preil Doch nicht zum Arzt...!
Herricht (bleibt dabei) Wenn er Fieber hat, ist er doch krank.
Preil (klärt Herricht auf) Das ist doch keine Krankheit. Eine richtige Tierkrankheit ist zum Beispiel die Tollwut!
Herricht (weiß Bescheid) Ja, die kenne ich. Tollwut kenne ich!
Preil (zweifelnd) Sie kennen immer alles. Woran erkennen Sie denn die Tollwut?
Herricht (überlegt krampfhaft) Ja, das... also, nun das ist so...
Preil (fährt fort) Stechender Blick...
Herricht Ja!
Preil Gereiztheit
Herricht Ja!
Preil Wutanfälle!
Herricht (schnell) Immerzu...!
Preil (wissend) Und übertragbar auf den Menschen...
Herricht (trocken) Ja, das wissen wir ja...
Preil (böse) Bitte, unterlassen Sie das.
(freundlich) Lieber Herr Herricht...
Herricht (im gleichen Ton) Lieber Herr Preil!
Preil Wenn Sie ein Tierhalter sind, müssen Sie auch ein bißchen Ahnung von Tieren haben...
Herricht (gibt zu) Ja, das ist wahr...!
Preil Von Tierkrankheiten...
Herricht Das muß man...
Preil (belehrend) Denn der Tierarzt fragt ja nicht das Tier... er fragt Sie!
Herricht (erstaunt) Was?
Preil (konstruiert) Stellen Sie sich doch mal vor, Ihr armer Hund würde eines Tages krank!
Herricht (überheblich) Ist ja nicht so schlimm. Es gibt ja Tierärzte. Da geh ich zum Tierarzt und sage: »Guten Tag, Herr Tierarzt...«
Preil Der arme Tierarzt! Waren Sie schon mal in einer Tierarzt-Praxis?
Herricht (schüttelt den Kopf) Nein, noch nie... Aber wie ich Sie kenne, werden Sie es mir ja gleich erklären. Da lerne ich doch wieder so viel von Ihnen...
Preil (schlägt das Buch wieder auf) Ach, Sie wollen was lernen... Also gut... Sie sind jetzt mal der Tierarzt... und ich bin...
Herricht (prompt) Der Hund!
Preil (wütend) Quatsch! Ich bin das »Herrchen«!
Herricht (verwundert) Das Herr... Bitte...?
Preil (wiederholt) Das »Herrchen«! Was gibt's denn da zu lachen... Jeder Hund hat ein »Herrchen«!
Herricht (kann sich das Lachen fast nicht verkneifen) Jeder... hat ein »Herrchen«!
Preil (beginnt mit dem Spiel) So, und jetzt komme ich.
Herricht (unterbricht) Moment mal... Herrchen!
Preil Was denn nun schon wieder?
Herricht (naiv) Hat denn das »Herrchen« ein Hundchen?
Preil (winkt ab) Da will ich ja gerade holen!
Herricht (erschrocken) Was denn, einen richtigen Hund?
Preil Unsinn, 'n richtigen Hund!? Einen Spielzeughund!
Herricht (beruhigt) Ach, dann ist's ja gut!
Preil (holt aus der Gasse einen weißen Arztkittel) So, und Sie ziehen sich inzwischen hier diesen Arztkittel an...
Herricht (erstaunt) Was mache ich...?
Preil (befiehlt) Sie ziehen sich den Kittel bitte an...
Herricht (nimmt den Kittel) Ja, ja... ich ziehe den Kittel an...
Preil (erklärt weiter) Und dann rufen Sie mich herein.
Herricht (gefügig) Dann rufe ich herein...
Preil (betonend) Sie rufen mich herein! Denn hier ist das Behandlungszimmer. Da hinten ist das Wartezimmer... und da werde ich jetzt warten...
Herricht (keß) Da können Sie lange warten!
Preil Na, na, na, na... also, ich gehe jetzt.
Herricht (allein auf der Szene. Kleines Kittel-Solo: Er versucht den Kittel anzuziehen. Das gelingt ihm nur schlecht, da er den Kittel verkehrt anzieht und mit den Knöpfen nicht zurechtkommt) Jetzt machen wir auch noch im Kostüm. Es wird immer schöner...
Das sind so die Kittel, die Herr Preil besorgt.
Preil (ruft aus dem Wartezimmer) Dauert denn das noch lange...?
Herricht (schlagfertig) Hat da nicht eben ein Hund gebellt????
Preil (kommt empört herein. Er hat im Arm einen kleinen Spielzeughund) Sagen Sie mal, ich hör wohl schlecht?
Herricht (schlagfertig) Sie hören schlecht? Da müssen Se zum Ohrenarzt, der wohnt gleich um die Ecke!
Preil (berichtigt ihn) Das heißt: »Der Nächste bitte!«
Herricht (mißversteht und redet wie mit einem Schwerhörigen) Das ist der Nächste... die anderen wohnen viel weiter...
Preil (belehrt Herricht) Wenn Sie mich hereinrufen... dann heißt das »Der Nächste bitte!« Und außerdem müssen wir beide uns erst einmal bekannt machen.
Herricht (verwundert) Aber, ich kenne Sie doch. Sie sind doch das »Herrchen - Preilchen«!
Preil (entnervt) Menschenskind... das gehört doch zum Spiel!
Herricht (versteht) Aha...!
Preil (geduldig) Ich komme nun noch mal...
Herricht (laut rufend) Der Nächste bitte... noch mal!
Preil (stellt sich vor) Guten Tag! Preil!
Herricht (macht es genauso) Guten Tag! Herricht!
Preil (fährt fort) Mein Hund ist krank!
Herricht Ach, das ist nicht so schlimm...
Preil (bemerkt plötzlich den völlig verkehrt angezogenen Kittel und unterbricht) Halt!
Herricht (zuckt zusammen) Was ist denn nun schon wieder?
Preil (erbost) Sagen Sie mal, was soll denn das? Warum haben Sie denn die Knöpfe hinten?
Herricht (um keine Ausrede verlegen) Entschuldigen Sie... ich stehe verkehrt herum.
Preil (ungehalten) Wollen Sie sich nicht mal vernünftig anziehen?
Herricht (tut ihm leid) Herr Preil, es war vorhin so eilig, und das Wartezimmer voller Hunde!
Preil (voller Ungeduld) Können wir denn nun endlich anfangen?
Herricht (bereitwillig) Wir könnten längst fertig sein...
Preil (nervös) Also, zum dritten Mal... Mein Hund ist krank!
Herricht (erzürnt) Zum dritten Mal...? Und da kommen Sie jetzt erst? Warum kommen Sie nicht beim ersten Mal...? Jetzt ist's zu spät!
Preil (giftig) Wollen Sie bitte endlich untersuchen?
Herricht (spielt jetzt Arzt) Bitte... machen Sie sich frei!
Preil Der Hund ist krank!
Herricht (ungerührt) Machen Sie den Hund frei!
Preil (erbost) Also, bitte schön... Sie müssen doch als Tierarzt alles erfragen. Erst einmal die Anamnese!
Herricht (mit Spätzündung) Natürlich... bitte, was?
Preil (wiederholt) Die Anamnese!
Herricht (freundlich) Ach, der Hund heißt Anna?
Preil Wie kommen Sie denn darauf?
Herricht Sprachen Sie nicht von Annas Neese?
Preil (betonend) Anamnese heißt Krankengeschichte! Der Tierarzt muß alles wissen! Erst einmal: Das ist ein Zwergpudel! Woher stammt er?
Herricht (äfft nach) Von den Zwergen!
Preil (böse) Aus welchem Zwinger?
Herricht Aus welchem Zwing... Dresden... Aus dem Dresdner Zwinger!
Preil (völlig derangiert) Zum letzten Mal... der Hund fühlt sich elend...
Herricht Ooooch... hundeelend!
Preil Er kratzt sich hinter den Ohren.
Herricht (weise) Na, der denkt vielleicht über sein Elend nach?
Preil Außerdem hat er dauernd seinen Schwanz eingeklemmt!
Herricht Drum ist der auch so kurz!
Preil (böse) Unsinn... Wenn ein Hund sich nicht wohl fühlt, dann klemmt er den Schwanz ein.
Herricht (erstaunt) Und das hilft?
Preil (wütend) Ach, Menschenskind... Auf was schließen Sie bei einer belegten Zunge?
Herricht (kurz) Er fraß zuviel belegte Brötchen...
Preil (schnauzt Herricht an) Quatsch!! MAgenverstimmung! Und was machen Sie jetzt? Mein Gott... nachsehen!
Herricht (er sieht dem Hund ins Hinterteil) Jawoll... nachsehen!
Preil (reißt ihm den Hund weg) Mensch... doch nicht hinten! Machen Sie doch mal die Schnauze auf!
Herricht (empört) Was mache ich?
Preil (fast unter Tränen) Beim Hund!
Herricht (lehnt prompt ab) Na, schön dumm... Nachher beißt der mich?
Preil (fassungslos) Der beißt doch nicht! Ein Tierarzt darf doch keine Angst haben! Menschenskind... geben Sie den Kittel her. Jetzt werde ich Ihnen zeigen... wie das ein Tierarzt macht. Sie sind jetzt der Hundebesitzer und ich bin der Tierarzt. Da muß nämlich jeder Handgriff sitzen!
Herricht (spielt den Begeisterten) Sie würden also einem Hund so richtig in die Schnauze fassen?
Preil (zieht dabei den Kittel an) Ein Tierarzt hat nämlich keine Angst.
Herricht (geht ab) Na, dann kann ich ja jetzt kommen! Ein Tierarzt hat wirklich keine Angst?
Preil (mit Größe) Löchern Sie mich nicht dauernd. Sie werden es ja gleich erleben. Wie ich das Tier richtig anpacke... Richtig anpacke! Sie Angsthase! Aber sich einen Hund kaufen. So, ich bin soweit... Bitte der Nächste...

(Im selben Moment kommt Herricht mit einer großen Dogge auf die Bühne. Die Dogge bellt natürlich. Preil stößt einen unartikulierten Angstschrei aus und ist zur anderen Seite verschwunden.)

HomepageZurück