Hauptmenü
Der Schauspieler

Startseite
Herricht und Preil
Grabsprüche
Textadventure
E-Post
Reise
Linke Dinger
Awards
Fettnäpfchen
Gästebuch
Persönliches

Trivocum

Zum 1&1-Shop

Georg-Cantor- Gymnasium
FH Merseburg


Schick mir doch ne e-mail!

Email-Liste
www.myEuro.info  
 
Was hat der Euro in Ihrer Brieftasche schon erlebt?

Seriennummer:



 

Herricht (steht allein auf der Bühne. Hält deklamierend ein Reclambüchlein in der Hand) »... Kurt ist das Leben...«
(stutzt und blickt in das Rollenbuch) Quatsch...! »Ernst ist das Leben und heiter die Kunst...«
Preil (kommt im gleichen Augenblick dazu. Er ist verwundert) Was machen Sie denn da? Ist Ihnen schlecht?
Herricht (überheblich) Gallenstein...
Preil Wie bitte...?
Herricht (wiederholt) Gallenstein!
Preil (verbessert amüsiert) Gallenstein... Wallenstein.
Herricht (blickt verwundert auf den Deckel seines Reclamheftchens) Wie? ... Ach so... ja, das geht auch...!
(fährt unbeirrt fort zu deklamieren) »Sieh da... sieh da... Tomatenteo...«
Preil (schon etwas ungehalten) Bitte, was war das?
Herricht (wiederholt mit künstlerischer Ausdruckskraft und Kopfhaltung) »Sieh da... sieh da... Tomatenteo...«
Preil (etwas lautstärker) Timoteus!
Herricht (überzeugt) Ja, das ist der Bruder...!
(unbeirrt weiter deklamierend) »Spät kommt ihr, doch ihr kommt, allein der weite Weg entschuldigt euer Versäumnis...«
Preil (entsetzt verbessernd) Du liebes bißchen! ...euer Säumen...
Herricht (erstaunt) Ach, der war Schneider? Hätte ich ja da meine Hosen hinbringen können. Na gut! »Oktavio, da steht ihr nun, ein verstaubtes Lamm...«
Preil (ungehalten) Ein entlaubter Stamm. Menschenskind, Sie Kunstbanause. So wollen Sie zum Vorsprechen? So wollen Sie Schauspieler werden?
Herricht (gibt sich ekstatisch) So ist es. Ich werde Schauspieler! So ein richtiger Bedienter... so'n Geschaffter... so ein, na mit so aaaahhh und huuuuu und ooooohhh! ... So'n ganz Toller.
Preil (verblüfft) Sagen Sie mal, seit wann wollen Sie denn umsatteln...?
Herricht (mit Einfall, dann wieder dramatisch deklamierend) Ja, um... um... umsatteln! Das ist für mich das Stichwort. Umsatteln. Oha...! »Ein Pferd... ein Pferd... ein Königreich für ein Stichwort...«
Preil (dazwischen) Pferd!
Herricht (sofort) Jawoll! Und ein Pferd,
Preil (neugierig) Wissen Sie eigentlich, daß der Beruf des Schauspielers sehr schwer ist?
Herricht (weiß wieder ein Zitat) »Früher übte, wer ein Meister werden wollte!«
Preil (verbessert) »Früh übt sich«, nicht früher!
Herricht (überlegt) Ach, früher nicht?
Preil (belehrt) Das ist Goethe!
Herricht Tja, der hat es auch nicht leicht gehabt.
Preil (ernsthaft) Also bitte. Mehr Respekt. Ich wollte damit nur sagen, daß zu diesem Beruf einige Fachqualuitäten gehören.
Herricht (großspurig) Kenn' ich alle... diese Kalamitäten.
Preil (zählt auf) Qualitäten, wie Atemtechnik...
Herricht (winkt ab) Kenn' ich!
Preil Sprecherziehung!
Herricht Kenn'ich!
Preil (erstaunt) Sooo, kennen Sie? Dann Improvisieren.
Herricht Kenn' ich... nein, kenne ich nicht. Wie war das letzte?
Preil (erklärt) Das ist nicht das letzte. Das ist das erste, was ein Schauspieler können muß. Improvisieren.
Herricht (weiß sofort Bescheid) Na klar. Kenne ich! Weiß' schon. Wenn jemand gut aussehen will, dann will er Eindruck machen. Er will improvisieren...
Preil (verbessert ungehalten) Nein! Das heißt imponieren!
Herricht (erstaunt) Ach, jaaa?
Preil (belehrt ihn) Improvisieren ist etwas ganz anderes. Improvisieren ist, einen Text zu einer Szene plötzlich aus dem Stegreif spielen... erfinden. Verstehen Sie?
Herricht (will nicht begreifen) Nein!
Preil (etwas ungeduldig) Das habe ich mir gedacht. Passen Sie auf.
Herricht (gibt sich bemüht) Gut, das werde ich.
Preil Improvisieren heißt soviel wie aus dem Stegreif spielen.
Herricht (unachtsam) Aus dem Stehkragen...
Preil (faucht wütend) Stegreif... Sie sollen aufpassen. Wenn wir zum Beispiel beide eine Szene improvisieren würden...
Herricht (begeistert) Jaaaa! Das machen wir.
Preil (will nicht recht) Das können wir doch nicht hier, in der Öffentlichkeit, tun.
Herricht (bedauernd) Es guckt doch keiner. Das geht schon...!
Preil (energisch) Das geht nicht.
Herricht (auch energisch) Geht!
Preil (unschlüssig) Meinen Sie?
Herricht (überzeugt) Na klar.
Preil (gibt nach) Also gut, damit Sie es lernen. Wir improvisieren eine Szene! Ich heiße jetzt mal Emil, und Sie heißen Franz!
Herricht (verblüfft) Wie heiß' ich?
Preil (im Befehlston) Sie heißen jetzt Franz!
Herricht (nachgebend) Also, Herr Preil, jetzt irren Sie sich. Ich heiße nicht Franz, ich heiße Rolf, aber schon lange.
Preil (nervös) Das weiß ich doch. Aber ab jetzt heißen Sie Franz! Ist das klar?
Herricht (widerwillig nachgebend) Jaaa! Jaaa! Ich heiße Franz. Ab heute heiße ich Franz...
(zum Publikum) Der will das so...!
Preil (fährt weiter fort) Und ich heiße Emil... und ich habe eine Geliebte.
Herricht (quiekt vor Begeisterung) Oooooohuiiiii... was sagt denn Ihre Frau dazu...?
Preil (unwirsch) Meine Frau...? Wieso meine Frau? Meine Frau sagt gar nichts... Die weiß das doch gar nicht... Herrgott, wir improvisieren doch jetzt. Sie sollen meine Geliebte doch nur annehmen.
Herricht (sofort bereit) Aber gern doch, Herr Preil. Ist sie denn hübsch?
Preil (bittend) Seien Sie doch bitte jetzt mal vernünftig.
Herricht (reumütig) Jawohl. Ich bin völlig vernünftig.
Preil (fährt beruhigt fort) Sie haben Annelise also kennengelernt...
Herricht (plappert nach) Ich habe Annelie... wen habe ich kennengelernt?
Preil (ungeduldig) Herrgott, Anneliese, meine Geliebte, haben Sie kennengelernt.
Herricht (voller Freude) Ach,... die habe ich kennengelernt?
Preil (bestimmend) Natürlich...
Herricht (naiv) Na sowas? Wann habe ich die denn kennengelernt?
Preil (versucht es weiter) Menschenskind! Das ist doch vollkommen Wurscht. Von mir aus vorige Woche.
Herricht (energisch) Halt! Stop! Das geht nicht.
Preil (erstaunt) Warum denn nicht?
Herricht (klipp und klar) Vorige Woche war ich im Urlaub! Unmöglich!
Preil (wütend) Wir wollen doch improvisieren.
Herricht (beharrlich) Jaaa, das sagten Sie ja vorhin bereits.
Preil (befiehlt weiter) Sie haben also Annelise kennengelernt und haben sie dann geküßt.
Herricht (ist einverstanden) Wie oft?
Preil (gibt nach) Einmal!
Herricht (verschmitzt) Ach bitte, wenn schon, dann würde ich sagen dreimal.
Preil (entwickelt weiter) Also gut, dreimal! Und nun komme ich zu Ihnen und fordere eine Erklärung.
Herricht (verwundert) Steuererklärung?!
Preil (faucht ihn an) Quatsch. Steuererklärung! Eine Erklärung, Rache, Genugtuung. Ich bedrohe Sie...
Herricht (vorsichtig) Aber nicht gleich wieder hauen...
Preil (ungeduldig) Mein Gott, es muß ja nicht gleich in eine Schlägerei ausarten.
Herricht (willigt ein) Gut! Ich will's glauben.
Preil (fährt fort) Also, aufgepaßt! Ich komme nun zu Ihnen in die Wohnung...
Herricht (verblüfft) Moment mal... Sie wissen doch gar nicht, wo ich im Moment wohne.
Preil (genervt) Wir machen das doch gleich hier, an Ort und Stelle.
Herricht (verblüfft) Ich wohne hier? An diesem Ort? Bin ich umgezogen...? Das ist ja 'n Ding! Meine Wohnung war so schön!
Preil (außer sich) Nun begreifen Sie doch endlich! Ich komme jetzt zu Ihnen in die Wohnung. Öffne die Tür. Trete ein.
(Preil spielt das Kommen, das Öffnender Tür und tritt mit sehr energischen Schritten ein. Dann spielt er den Eifersüchtigen) Aaaaaaa mein lieber Franz. Gut, daß ich Sie antreffe...!
Herricht (unterbricht) Darf ich mal unterbrechen...
Preil Was ist?
Herricht (höflich) Machen Sie doch bitte die Tür zu, es zieht so.
Preil (pikiert) Es ist doch gar keine da...!
Herricht (schlagfertig) Drum zieht's wohl so?!
Preil (nochmals) Ich komme nochmal! Aaaah, mein lieber Franz.. Sie haben meine Geliebte geküßt...
Herricht (erbost) Das ist nicht wahr! Ich habe Ihnen vorhin schon gesagt, ich war vorige Woche im Urlaub.
Preil (begeistert) Na, wunderbar! Wunderbar improvisiert. Sie waren also vorige Woche im Urlaub. Mit meiner Anneliese im Urlaub.
Herricht (bockig) Nein, ich war mit Christa im Urlaub.
Preil (verwirrt) Mein Gott, wer ist denn nun wieder Christa?
Herricht (konsequent) Meine Frau, und mit der fahre ich immer in Urlaub.
Preil (ebenso konsequent) Mein lieber Rolf, so geht das nicht...
Herricht (blickt sich suchend um) Nanu???
Preil (verwirrt) Was ist denn jetzt wieder los? Wen suchen Sie denn?
Herricht Muß doch jemand gekommen sein?
Preil (wundert sich) Wieso denn?
Herricht (spielt weiter den Erstaunten) Sie sagten Rolf. Wer ist denn Rolf?
Preil (zornig) Na, Sie sind doch Rolf!
Herricht (hintergründig) Rolf? Ich denke, ich bin Franz?
Preil (fassungslos) OOOooooo!!! Gut! Gut!... Von mir aus! Sie sind Franz-Rolf.
Herricht (bissig) Aber mit Bindestrich
Preil (will einlenken) Quatsch. Bindestrich. Passen Sie endlich auf. Wir improvisieren doch...
Herricht (spielt entnervt) Richtig. Wir improvisieren ja... hatte ich ganz vergessen...
Preil (beginnt abermals) Wenn ich also zu Ihnen in die Wohnung komme, Sie beschimpfe, dann müssen Sie doch ganz anders reagieren. Sie müssen empört sein.
Herricht (überlegt) Ich? Empört sein... aha.
Preil (redet sich in Rage. Ausdrucksstark) Ich bin empört. Ich bin empört! Ich bin empört!!!
Herricht (hat mitgezählt) Dreimal... Gut! Ich habe verstanden.
Preil (platzt) Blödsinn... Dreimal. Ist doch egal wieviel! Und dann drehen Sie den Spieß um.
Herricht (plappert alles nach) ... dreh' ich um
Preil (kaut weiter vor) Sie leugnen alles ab.
Herricht (genauso weiter) ...leugne alles ab...
Preil Sie kennen mich nicht.
Herricht ...Kenne Sie nicht...
Preil Haben mich nie gesehen.
Herricht ...Nie gesehen...
Preil Nie!!
Herricht Nie?!
Preil Nie!!
Herricht (erleichtert) Nie! Dann brauche ich Ihnen ja auch die hundert Mark nicht zurückgeben.
Preil (bremst sofort Nee, nee, nee... das hat damit überhaupt nichts zu tun. Und nun drohen Sie mir... Sie sagen alles meiner Frau... Und dann geht meine Ehe kaputt...
Herricht (sehr erstaunt) Is wahr?
Preil (überzeugt) Und dann gucke ich natürlich ganz dumm aus meiner Wäsche.
Herricht Das glaube ich.
Preil (stolz und will wieder hereinkommen) So einfach ist das. Und nun machen wir die Improvisation gleich nochmal.
Herricht (unterbricht) Ach, bleiben Sie doch gleich da.
Preil (verwundert) Warum denn?
Herricht (lakonisch) Ich kann das ewige Türklappern nicht vertragen.
Preil (ist nicht mehr zu bremsen) Passen Sie auf! Es geht los jetzt.
Herricht (fiebert auch) Jawoll... geht jetzt los.
Preil (spielt großen Ausbruch) Haaa... mein lieber Franz. Gut, daß ich sie antreffe...
Herricht (spielt völlig lahm und unkonzentriert) Da sollte ich sagen...: Ich bin empört... Ich bin empört... Ich bin empört...
Preil (bricht fast zusammen) Nein... nein... Mensch. Doch nicht so lahm. Mit Wut und Zorn... so mit huuuuuuu... haaaaaa...!
Herricht (begreift plötzlich) Ach so... so mit huuuuu und haaaaa!
(er übertrifft sich) Und haaaa und hooooo! Ich bin empört, ich bin empört, ich bin empört... jetzt dreh' ich den ganzen Braten...
Preil (feuert ihn noch an) Spieß...
Herricht (in Fahrt) Bratspieß dreh' ich um... Und dann erzäl' ich alles Ihrer Frau... und dann ist meine Ehe kaputt... und Sie gucken dann ganz dumm aus meiner Wäsche...
Preil (vor Wut wegrennend) Nein... Sie Dilettant!

HomepageZurück