Hauptmenü
Reisebekanntschaft

Startseite
Herricht und Preil
Grabsprüche
Textadventure
E-Post
Reise
Linke Dinger
Awards
Fettnäpfchen
Gästebuch
Persönliches

Trivocum

Zum 1&1-Shop

Georg-Cantor- Gymnasium
FH Merseburg


Schick mir doch ne e-mail!

Email-Liste
www.myEuro.info  
 
Was hat der Euro in Ihrer Brieftasche schon erlebt?

Seriennummer:



 

Preil Na, so ein Zufall, daß ich Sie gerade hier treffe, aber leider muß ich mich sofort wieder verabschieden.
Herricht (mit Freude) Schon wieder verabschieden? Na, so eine Freude...
Preil (erstaunt) Wir werden uns aber einige Zeit nicht sehen! Ich will nälich verreisen!!!
Herricht (strahlt) Die Freude wird ja immer größer... ich meine, eigentlich schade!
Preil (beruhigt Herricht) Ich komme ja wieder! Ich mache nur eine kurze Erhohlungsreise!
Herricht (erstaunt) Eine Erhohlungsreise!?
Preil (drängt) Darum will ich auch zum Bahnhof.
Herricht (verblüfft) Sie fahren mit der Bahn?
Preil (tut überlegen) Natürlich mit der Bahn! Und Sie würden staunen, wenn Sie wüßten, wohin ich verreise!
Herricht (vorlaut) Und wohin staunen Sie... äh,... verreisen Sie?
Preil (geheimnisvoll) Ich verrate nur soviel: In ein Land, wo es »scharfe Sachen« gibt.
Herricht (überlegt) In ein Land, wo es scharfe Sachen... gibt?
Preil (wiederholt geheimnisvoll) »Scharfe Sachen«... na, wohin?
Herricht (hinterlistig) Dahin... wo der Pfeffer wächst!
Preil (gar nicht böse) Jawohl! Nämlich nach Ungarn!!! Ein herrliches Land! Paprika... Rotwein... hübsche Mädchen!...
Herricht (kopfschüttelnd) Das wird ja 'ne feine Erhohlungsreise.
Preil (schwärmend) Reisen ist doch wunderbar. Im Sommer an die See! Im Winter ins Gebirge bei Schnee und Eis! Wie sagt man doch so schön...?
Herricht (vorlaut) ...wenn's dem Esel zu wohl wird, geht er aufs Eis!
Preil (ungehalten) Nein! Das meine ich jetzt nicht. Ich wollte damit nur ausdrücken, Reisen bildet!
Herricht Bitte?
Preil (wiederholt) Reisen bildet!
Herricht (prompt) Na ja, soviel verreisen Sie ja wohl nicht?!
Preil (verärgert) Sagen Sie mal, was haben Sie denn heute andauernd an mir herumzunörgeln?
Herricht (mit boshaftem Einfall) Apropos nörgeln! Fährt Ihre Frau eigentlich auch mit?
Preil Nein! Ich fahre allein.
Herricht (hat schon verstanden) Aha!!
Preil (erstaunt) was heißt denn: Aha?
Herricht (maliziös) Ich denke dabei nur an: scharfe Sachen - hübsche Mädchen?!
Preil (amüsiert sich) Ah, verstehe! Sie meinen Reisebekanntschaften!? Bekanntschaften kann man überall schließen!
Herricht (tut erstaunt) ...kann man überall schließen?
Preil (erstaunt) Aber natürlich. Bekanntschaften kann man überall schließen.
Herricht (verblüfft) Überall??
Preil (ungehalten) Ja doch! Überall!
Herricht (will es noch nicht glauben) Na ja, Sie vielleicht! Aber nicht ich!
Preil (widerspricht sofort lebhaft) Quatsch! Sie auch! Es gibt doch überall nette Menschen!
Herricht (zweifelnd) Überall???
Preil (nervös) Nun nerven Sie mich nicht gleich wieder. Nette Menschen gibt es überall. Und überall kann man mit ihnen in Kontakt kommen. So, zum Beispiel wie auch mit mir!
Herricht (spitz) Sagten Sie nicht: ...nette Menschen?
Preil (forscht) Haben Sie denn noch nie mit netten Menschen »Bekanntschaften« gemacht? Sagen wir mal: so auf der Straße!?
Herricht (sehr erstaunt) Was denn, auf der Straße?
Preil (ungeduldig) Ja doch! Auf der Straße!
Herricht (stellt sich unwissend) Nein! Noch nie!
Preil (echt erstaunt) das gibt's doch nicht! Nehmen wir mal an, Sie begegnen mir auf der Straße...
Herricht (erstaunt) Ihnen? Auf der Straße...? Und uf welcher Straße?
Preil (verwirrt) Das ist doch völlig egal!
Herricht (halsstarrig) Ja, aber mir nicht. Nachher verfehlen wir uns, und ich kann Sie nicht kennenlernen.
Preil (initiativ) Passen Sie mal auf: Sie stehen jetzt hier...
Herricht (versteht nicht) Wieso... hier? Ich denke auf der Straße?
Preil (kribbelig) Das ist doch jetzt hier die Straße...
Herricht (beschwichtigend) Gut! Das ist hier jetzt die Straße. Ich habe verstanden.
Preil (unterbricht) Ich komme also des Weges...
Herricht (unterbricht seinerseits) Moment mal... was denn nun: Straße oder Weg?
Preil (bissig) Gut, gut! Ich komme also auf der Straße des Weges... Komme auf Sie zu und frage Sie etwas.
Herricht (scheint zu begreifen) Aha, Sie kommen auf mich zu... und fragen mich etwas?
Preil (zufrieden) Na endlich! Sie haben verstanden. Also, ich komme jetzt.
Herricht (überlegt angestrengt) Und ich stehe hier!
Preil (drängt) Ja doch! Sie stehen jetzt da... und ich komme...
Herricht (ungehalten) Nun kommen Sie schon. Warum dauert denn alles wieder so lange?
Preil (ist zurückgetreten und kommt nun auf Herricht zu) Guten Tag. Sie verzeihen... Sagen Sie mal, wo sehen Sie denn hin? ...Hier komme ich...
Herricht (spielt verwirrt) Und ich dachte, Sie kommen von da...!
Preil (ungehalten) Herr Herricht... geht das schon wieder los mit Ihnen? Ich komme noch mal.
Herricht (geduldig) Gut! Also noch mal! Und ich stehe hier immer noch so dumm rum...?
Preil (wird laut) Ja doch... Sie stehen da...
Herricht (prompt) Sozusagen auf der anderen Straßenseite...?
Preil (verblüfft) Wieso... andere Straßenseite...?
Herricht (selbstverständlich) Weil Sie so laut rufen!
Preil (wiederholt das ganze) Ich komme... Guten Tag! Sie werden verzeihen, mein Herr, kennen Sie die Luisenstraße?
Herricht (überlegt angestrengt und geht dann spontan weiter) Die Luisenstraße? Die Luisenstraße?! Ja,... die kenn' ich! Auf Wiedersehen!...
Preil (hält ihn fest) Halt, halt! So doch nicht! Menschenskind... so können wir uns doch nicht kennenlernen. Sie müssen mir doch beschreiben, wo die Luisenstraße liegt! Da... da... oder da...! Das können Sie sich von mir aus aussuchen. Ich komme nun noch mal!
Herricht (ungeduldig) Noch mal!? Das ist ein Kommen und Gehen. Das ist sicher die Hauptstraße.
Preil (kommt nochmals) Guten Tag! Verzeihung, mein Herr, kennen Sie die Luisenstraße?
Herricht (eingedenk der Belehrung, sehr freundlich) Jawohl, mein Herr... na, dann will ich sie Ihnen mal beschreiben. Die Luisenstraße liegt da... da.. oder da! Das können Sie sich nun aussuchen!
Preil (verzweifelt) Mein Gott... noch mal. So kann man natürlich keine Bekanntschaft machen. Geschweige denn eine Reisebekanntschaft! Stellen Sie sich doch mal vor, Sie verreisen... so, wie ich jetzt!
Herricht (stöhnt gequält auf) Ach... und jetzt spielen wir das wieder...
Preil (behauptet sich) Jawohl! Jetzt spielen wir verreisen!
Herricht (will weg)
Preil (hält ihn zurück) Wo wollen Sie denn hin?
Herricht (bockbeinig) Ich muß mir ja schließlich einen Koffer kaufen.
Preil (böse) Wir spielen doch nur!
Herricht (spielt verwirrt) Ach ja... hätte ich beinahe vergessen.
Preil (beginnt) So... nun stellen Sie sich bitte mal vor... Sie steigen in dee Zug. Sozusagen in Ihren Eisenbahnwagen! Öffnen die Tür! Und stellen sofort fest...
Herricht (sofort) Die Tür geht nicht auf.
Preil (verblüfft) Wieso denn?
Herricht (selbstsicher) Klemmt vielleicht ein bißchen...
Preil (wehrt ab) Nein, die klemmt nicht, die Tür. Sie stellen etwas anderes fest. Und was?
Herricht Daß& die Tür nicht klemmt!
Preil (wütend) Nein! Sie stellen etwas fest, was Sie sofort erschreckt.
Herricht (prompt) Sofort stelle ich fest: Alles besetzt!
Preil (böse) Nein! Nicht alles besetzt! Sie bekommen einen großen Schreck.
Herricht (erstaunt) Aha. Ich bekomme einen großen Schreck. Und warum bekomme ich einen Schreck?
Preil (amüsiert tuend) Weil da nämlich jemand sitzt. Und wer?
Herricht (prompt) Sie!
Preil (strahlt) Nein! Eine bildhübsche junge Dame!
Herricht (freudig überrascht) Eine bildhübsche junge Dame?
Preil (bleibt heiter) Eine bildhübsche junge Dame! Sie gehen auf sie zu. Und was sagen Sie?
Herricht (nett) Guten Tag! Sie verzeihen... Kennen Sie die Luisenstraße?
Preil (wütend) Falsch! Falsch! Falsch! Muß ich denn mit Ihnen immer alles von vorne anfangen?
Herricht (ergeben, aber listig) Besser wäre es schon. Ich will ja auch immer etwas von Ihnen lernen...
Preil (geschmeichelt) Also gut. Beginnen wir mit der Reise von vorne! Wir beginnen sozusagen mit den Reisevorbereitungen! Was machen Sie also zuerst?
Herricht (treuherzig) Zuerst bereite ich mich vor.
Preil (drängt) Gut! Was machen Sie dann weiter?
Herricht (sofort) Dann bereite ich mich weiter vor.
Preil Warum denn so lange?
Herricht (naiv) Es wird vielleicht eine lange Reise?!
Preil (forscht) Interessieren Sie sich für die See?
Herricht (sofort) Niemals!
Preil (weiter) Interessieren Sie sich fürs Gebirge?
Herricht (prompt) Überhaupt nicht!
Preil (ungeduldig) Wofür interessieren Sie sich denn dann?
Herricht (lakonisch) Für einen See im Gebirge!
Preil (ungehalten) Quatsch. Das ist doch kein Reiseziel! Passen Sie auf, wir suchen uns jetzt eins aus.
(greift in die Tasche und holt ein Kursbuch heraus) Und da ich verreise, habe ich so etwas immer bei mir. Und was ist das??
Herricht (beherzt) Ein Buch!
Preil (wie ein Oberlehrer) Gut! Aber was für ein Buch?
Herricht Ein schönes Buch!
Preil (belehrt) Das ist ein Kursbuch! Und von wem ist das?
Herricht (spitzbübisch) Kurs... Kurs...? Von der Kurs-Mahler!
Preil (nervös) Von der Reichsbahn.
Herricht (tut höchst erstaunt) Was denn...? Die Courts-Mahler war bei der Reichsbahn?
Preil (ungeduldig) Da stehen Fahrpläne drin. Da stehen Züge drin, mit denen Sie fahren können. Schlagen Sie auf. Was steht da?
Herricht (tut es) Selterswasser... prickelnd und frisch
Preil (ungehalten) Das ist doch Reklame.
Herricht (ironisch) Da wäre ich ja nie drauf gekommen.
Preil (fährt ungeduldig fort) Und uns interessiert nur das Reiseziel. Lesen Sie, bitte...
Herricht (unsicher) Wo?
Preil (nervös) Wo... wo... wo... na irgendwo!
Herricht (geduldig) Aha, irgendwo! Ich lese also: irgendwo. Ich lese zum Beispiel: Hohenwulsch!
Preil (erstaunt) Was ist los?
Herricht (wiederholt brav) Hohenwulsch!!! Ja, das ist eine gute Idee! Ich war in meinem ganzen Leben noch nie in Hohenwulsch! Ich verreise mal nach Hohenwulsch!
Preil (böse) Was wollen Sie denn um Himmels willen in Hohenwulsch?
Herricht (zuckt die Achseln) Was weiß denn ich? Vielleicht Selterswasser kaufen?
Preil (wütend) Sie fahren nicht nach Hohenwulsch! Sie werden jetzt erst einmal lernen, ein Kursbuch zu lesen. Das ist nämlich gar nicht so einfach. Sie fahren erst einmal weiter... Lesen Sie... was steht da?
Herricht (liest aus dem Kursbuch) Hier steht: Calbe an der Milde! Und das ist falsch! Na so was... Herr Preil. Sehen Sie... das ist falsch! das muß doch Mulde heißen?
Preil (ungehalten) Nein! Milde ist richtig! Kennen Sie denn nicht die Milde?
Herricht (ohne zu überlegen) Nein! Ich kenn nur 'ne Hilde!
Preil (aufbrausend und mit wilden Armbewegungen unterstreichend) Die Milde ist ein Fluß und die Mulde ist ein Fluß. Und was ist die Mulde für ein Fluß?
Herricht (wiederholt gestikulierend wie Preil) Ein milder Fluß!
Preil (wütend) Quatsch! Ein linker Nebenfluß der Elbe. Und die Milde?
Herricht (prompt) Ein rechter Nebenfluß der Elbe!
Preil (verbessert ungehalten) Unsinn! Die Milde fließt in die Biese!
Herricht Wohin?
Preil Kennen Sie denn nicht die Biese?
Herricht (ohne zu überlegen) Ich kenne nur Biesen! Ich hatte mal 'ne Hose, da waren an der Seite Streifen...
Preil (wütend) Wen interessieren denn hier Ihre Hosen? Lassen Sie doch gefälligst Ihre Hosen weg.
Herricht (willig) Gut, laß: ich sie weg!
Preil (fährt fort) Sie fahren also jetzt weiter von Hohenwulsch! Und wie?
Herricht (brav) Ohne Hosen... ich meine, die lasse ich jetzt weg.
Preil (erregt) Was kommt nach Hohenwulsch?
Herricht (nun auch erregt) Tiefenwulsch!
Preil (verblüfft) Wie kommen Sie denn darauf?
Herricht (selbstverständlich) Nach einem Hoch kommt meistens ein Tief!
Preil (entreißt Herricht wütend das Kursbuch) Nach Hohenwulsch... kommt Bismark!
Herricht (sehr verwundert) Dann muß das aber ein altes Kursbuch sein?!
Preil (erregt sich gleich wieder) Das ist ein Ort!! Mit einer Station! Und Bismark ist also was?
Herricht (logischerweise) Der ist da Stationsvorsteher... Was? Unglaublich!
Preil (intensiv) Mein Gott, und Sie wollen eine Reisebekanntschaft machen? Sie können ja nicht mal eine Auskunft geben! Stellen Sie sich doch mal vor, Sie begegnen mir, und ich hätte keine Ahnung, was würden Sie denn da sagen?
Herricht (treuherzig) Nanu, Herr Preil. Sie haben sich ja überhaupt nicht verändert!
Preil (resigniert) So kommen wir nie zum Ziel. Wissen Sie, was das Beste ist...?
Herricht (zufrieden) Wir verreisen überhaupt nicht.
Preil (diktatorisch) Doch, doch, doch... wir kommen jetzt zur Praxis.
Herricht (verdreht die Augen) Wir nehmen wie immer einen Tisch...
Preil (überheblich) Nein! Wir nehmen keine Tisch!
Herricht Aha, wir nehmen also keinen Tisch!
Preil (fährt fort) Wir nehmen jetzt zwei Stühle! Hier, diese beiden Stühle. Und diese beiden Stühle sind jetzt was?
Herricht (ihm ist alles egal) Ein Tisch!
Preil (schnauzt Herricht an) Unsinn! Wen nich einen Tisch brauche, dann nehme ich einen Tisch und keine Stühle. Und darum sind diese beiden Stühle jetzt... was?
Herricht (gottergeben) Kein Tisch!
Preil Sondern?
Herricht (bleibt gelassen) Stühle!
Preil (tobsüchtig) Ein Abteil!!!
Herricht (Spätzündung) Ein Abteil... Bitte was?
Preil (stellt die beiden Stühle gegenüber auf) Die beiden Stühle stellen wir so auf. Sie stehen sich gegenüber. Und das ist jetzt das Abteil!
Herricht (begreift) Das ist das Abteil!
Preil (zufrieden) Jawohl. Das ist jetzt das Abteil! Und wer bin ich jetzt?
Herricht Der Abteilungsleiter!
Preil (verzweifelt) Menschenskind! Nun Reißen Sie sich doch mal zusammen. Denn nun kommen wir zur Reisebekanntschaft. Ich bin also der Reisende, und Sie sind...?
Herricht (lakonisch) Die Bekanntschaft.
Preil (schnauzt ihn an) Nein! Auch ein Reisender!
Herricht (hat alles im Griff) Ah, ich bin auch ein Reisender! Dann sind wir schon zwei Reisende. Wird allmählich voll hier!
Preil (beginnt das Spiel) Passen Sie jetzt schön auf. Ich komme nun zu Ihnen ins Abteil, und dann schließen wir... was?
Herricht (paßt auf) Vielleicht das Fenster?
Preil (unwillig) Nein!! Unsere Bekanntschaft.
Herricht (staunt) Aha. Unsere Bekanntschaft.
Preil (fährt fort) Ich komme also ins Abteil! Sie sitzen da...
Herricht (resignierend) Am offenen Fenster.
Preil (wird wieder ungeduldig) Hier... in der Ecke... und was machen Sie da?
Herricht (unsicher) Ich schlafe!
Preil Sie können doch jetzt nicht schlafen.
Herricht (widerspricht sofort) Ich kann immer schlafen!
Preil (wird sehr böse) Wenn ich komme... können Sie nicht schlafen.
Herricht (belustigt) Das ist allerdings wahr!
Preil (bohrt weiter) Was machen Sie also in Ihrer Ecke?
Herricht (überlegt kurz) Ich esse!
Preil (platzt der Kragen) Nein! Auch nicht essen!
Herricht (quängelt) Nicht essen - nicht shclafen! Was ist denn das für 'ne Erholungsreise?
Preil (ungehalten) Wollen Sie nun eine Reisebekanntschaft machen oder nicht?
Herricht (beschwichtigend) Ja, ja... schon gut! Ich sitze also in meinem Abteil...
Preil In Ihrer Ecke...
Herricht (mault) Hungrig und müde
Preil (wütend) Hören Sie auf zu jammern. Ich komme jetzt.
Herricht (fragend) Und der Zug fährt schon?
Preil Ja doch... de Zug fährt schon. Ich komme jetzt herein.
Preil (geht zur Seite. Markiert das Öffnen der Abteiltür und erstarrt)
Herricht (sitzt auf seinem Stuhl und hoppelt wie ein Verrückter mit dem Stuhl auf der Stelle)
Preil (beobachtet das völlig verdattert) Was ist denn mit Ihnen los? Herr Herricht, was machen Sie denn da?
Herricht (hoppelt ungerührt weiter) Der Zug fährt schon...
Preil (schnauzt laut) Dann sitzen Sie doch still!
Herricht (schüttelt energisch den Kopf und hoppelt ungerührt weiter) Geht nicht!
Preil (schnauzt) Warum geht das nicht?
Herricht (lakonisch) Ich sitze auf 'ner Achse!
Preil (beginnt trotzdem das Spiel) Guten Tag!
Herricht (ungehalten) Tür zu! Es zieht!
Preil (erstaunt) Wieso denn?
Herricht Weil das Fenster immer noch auf ist.
Preil (ungehalten) Können wir denn nun endlich anfangen.
Herricht (kontert) Wir könnten schon längst wieder zu Hause sein. Aber, eine Frage noch, Herr Preil.
Preil (genervt) Was denn nun schon wieder?
Herricht Wir sind zwei Reisende. Wir kennen uns nicht. Wir sind uns fremd!
Preil (ungeduldig) Wir sind uns fremd.
Herricht Völlig fremd?
Preil (gibt zu) Völlig fremd!
Herricht (lehnt sich zufrieden in seine Ecke) Alles klar!
Preil (beginnt wieder mit dem Spiel) Guten Tag! Ist hier noch ein Platz frei?
Herricht (boshaft) Tut mir leid, ich bin hier völlig fremd.
Preil (schnauzt Herricht an) Ich frage ja nur! Kann ich diesen Platz belegen?
Herricht (albern) Wollen Sie sich nicht lieber erst mal setzen?
Preil (bissig) Kann ich vielleicht meinen Koffer dort hinauflegen?
Herricht (erstaunt) Ach, Sie haben einen Koffer?
Preil Als Reisender hat man doch eine nKoffer!
Herricht (neugierig) Wo denn?
Preil (erklärt ungehalten) Doch nur scheinbar. Kann ich ihn also nun dort hinauflegen?
Herricht (trocken) Nein. Das geht leider nicht.
Preil (erstaunt) Wieso denn nicht?
Herricht (erläuternd) Da liegt schon mein Koffer.
Preil (spielt mit) Verzeihung. Ich hatte Ihren Koffer nicht gesehen.
Herricht (verschmitzt) Konnten Sie ja auch nicht sehen.
Preil (verblüfft) Wieso konnte ich den denn nicht sehen?
Herricht (voller Ironie) Es ist ein Luftkoffer. Ha, ha, ha, ha...
Preil (beginnt eine Unterhaltung) Mein Herr, fahren Sie auch nach Ungarn?
Herricht (verschmitzt) Nein, mein Herr! Ich fahre nach Hohenwulsch...
Preil (zuckt zusammen) Der Zug fährt aber nach Ungarn!
Herricht (springt auf) Dann bin ich ja im falschen Zug.
Preil (hält Herricht fest) Bleiben Sie hier! Wir spielen das doch nur.
Herricht (erschreckt tuend) Jetzt war ich aber erschrocken.
Preil (fährt fort) Mein Herr... fahren Sie auch nach Budapest?
Herricht (macht nun auch Konversation) Nein, mein Herr, wie ich gerade gehört habe, fährt der Zug nach Ungarn!
Preil (erbost) Aber Budapest liegt doch in Ungarn.
Herricht (albern) Na, so ein Zufall, mein Herr.
Preil Was zieht Sie eigentlich nach Ungarn?
Herricht (Konversation machend) Ich nehme an, die Lokomotive, mein Herr.
Preil (tut neugierig) Haben Sie eigentlich ein Kursbuch?
Herricht (treuherzig) Nein!
Preil (steckt ihm sofort seins heimlich zu) Doch!
Herricht (prompt) Doch... mein Herr, ich habe soeben eins erhalten.
Preil (examiniert nun) Können Sie bitte mal nachsehen. Ich will nach Budapest.
Herricht (blättert wild drauflos) Na, da wollen wir mal sehen. Ich blättere mal in den Seiten. Das ist nämlich ein vielblättriges Kursbuch.Hier hätten wir schon was. Also: ...Sie fahren erst mal über Hohenwulsch!
Preil (schreit hysterisch) Nicht Hohenwulsch! Budapest! Wo liegt denn Budapest?
Herricht Das müssen Sie doch wissen. Sie wollen ja dort hin.
Preil (wütend) Sehen Sie nun nach... oder nicht?
Herricht (beginnt wieder zu blättern) Gut! Ich sehe nochmal nach! Berkau... Neuendorf... Calbe... Ende der Reise. Von Budapest steht hier nichts drin!
Preil (wütend, reißt das Kursbuch an sich) Geben Sie her! Hier... was steht hier?
Herricht (kaum hinsehend) Hunger!
Preil (ungehalten) Quatsch! Hunger! Hungaria! Hungaria ist der Ungarn-Express. Das ist der D-78!
Herricht (erstaunt) Donnerwetter! Hat der Verspätung!
Preil (nervös) Wieso Verspätung?
Herricht Wir haben doch schon 1995!
Preil (erläutert) Das sind Zugnummern. All diese Zeichen sind Hinweise! Was heißt zum Beispiel dieses Zeichen hier?
Herricht (schaut mit ins Buch) Wo bitte?
Preil (ernsthaft) Hier... das gekreuzte Besteck.
Herricht (naiv) Messer und Gabel mitbringen.
Preil (ungehalten) Quatsch! Speisewagen! Und wofür ist das Bett hier?
Herricht (belustigt) Für die Reisebekanntschaft.
Preil (zornig) Schluß mit dem Blödsinn. Jetzt kommen Sie mal ins Abteil und versuchen Sie mit mir in ein Gespräch zu kommen.
Herricht (erstaunt) Was... ich?
Preil (ungehalten) Sie werden es ja wohl nun endlich begriffen haben?
Herricht (überzeugt) Na klar! Dann komme ich jetzt mal! Auf Ihre Verantwortung.
(er angelt nach dem Gepäcknetz)
Preil (erstaunt) Was machen Sie denn da?
Herricht (selbstverständlich) Ich muß doch meinen Koffer mitnehmen.
Preil (holt fast aus) Lassen Sie doch Ihren dämlichen Koffer da liegen. Kommen Sie schon endlich...! Und schön an die Reisebekanntschaft denken...!
Herricht (kommt ins Abteil und haut Preil kräftig auf die Schulter) Tag, Kumpel! Auch verreisen?
Preil (fällt fast vom Stuhl) Sind Sie übergeschnappt? Sagen Sie mal... was denken Sie sich denn...?
Herricht (unbeirrt) Ich denke an die Reisebekanntschaft!
Preil (reibt sich die Schulter) Wollen Sie nicht erst mal fragen, ob dieser Platz noch frei ist?
Herricht (großkotzig) Wieso? Brauche ich doch nicht.
Preil (erstaunt) Wieso brauchen Sie das nicht?
Herricht (selbstverständlich) Ist doch mein Platz.
Preil (wütend) Wieso ist das Ihr Platz?
Herricht Mein Koffer liegt ja noch da oben!
Preil (völlig erschöpft) Mein Gott... warum machen Sie es denn nun nicht so, wie ich es Ihnen vorgemacht habe? Ich komme doch auch mit jedem ins Gespräch!
Herricht Mit jedem?
Preil (mit den Nerven am Ende) Mit jedem! Da kann hier sitzen, wer will, ich bekomme immer Kontakt.
Herricht Immer?
Preil (großspurig) Immer!!
Herricht (spielt hoch) Da kann hier sitzen, wer will?
Preil (fällt darauf rein) Da kann hier sitzen, wer will! Also, passen Sie auf. Ich komme noch mal rein und zeige es Ihnen zum letzten Mal.
Herricht (hinterhältig) Unglaublich! Was Sie alles können...
Preil (kommt nochmals ins Abteil und spricht wie ein Wasserfall) Guten Tag! Sie gestatten, ist diesr Platz noch frei? Danke! Schönes Wetter heute! Das reinste Reisewetter! Ja, ja... beim Reisen lernt man Menschen kennen...
Herricht (keine Reaktion)
Preil (aggressiver) ... lauter nette Menschen. In der Eisenbahn! Im Speisewagen! Überall nette und aufgeschlossene Menschen...
(wird sehr intensiv) Überall nette und aufgeschlossene Menschen! Verdammt noch mal... wollen Sie nicht endlich auch mal was sagen?
Herricht (springt auf und spricht in gebrochenem Deutsch) Äch... Ausländer... nix vorstääähn. Hiär... Stazione...! Opp Wäddersähn!
(dann rast er von der Bühne und Preil wütend schimpfend hinterher)

HomepageZurück